Chesapeake Bay retriever

Chesapeake Bay Retriever Deutschland Work&Talk WorkandTalk Welpen Chessie DRC Retriever Club Jagdhund Wasserspezialist Wasserhund Entenhund Gänsehund

Die Rasse Chesapeake Bay Retriever ist eine vergleichsweise alte Rasse - älter als die heute so beliebten Labrador und Golden Retriever. Ende des 19ten Jahrhunderts enstanden diese Wasserapportierhunde an der rauen, amerikanischen Küste in Maryland - an der Chesapeake Bay. Die Chesapeake Bay ist eine der größte Flussmündung der USA und ein beliebter Standort für die Wasservogel Jagd. Die Bewohner der Bucht waren im Gegensatz zu den Züchtern der englischen Retriever keine Edelmänner/Adligen sondern zumeist rustikal lebende Berufsjäger und Einsiedler.

 

 Sie brauchten einen Hund, der auch in widrigsten Bedingungen das erlegte Wild aus dem Wasser holt, loyal zu der Familie ist und diese im Zweifel auch beschützen würde. So entstand eine Rasse von sehr robusten Hunden mit einer ordentlichen Portion an Beutetrieb und Jagdpassion, die für ihre Besitzer alles tun, aber sich nicht für Fremde interessieren.

 

Chessies sind ursprüngliche, sehr intensive Hunde, die mit ihrem Menschen durch Dick und Dünn gehen. Die Rasse erfordert Menschen mit Hundeverstand, Konsequenz und der Bereitschaft diese arbeitsfreudigen Hunde auszulasten - auch geistig!


Eine amerikanische Rasse - der Chesapeake Bay Retriever

Entwicklung

 

Die Rasse stammt von zwei Neufundländern (Sailor und Canton) ab, die aus einem in der Chesapeake Bay versinkendem Schiff gerettet wurden. Sailor, der Hund, wurde als schmuddelige rote Farbe mit etwas Weiß im Gesicht und auf der Brust beschrieben. Sein Fell war kurz und glatt, aber sehr dick und dicht. Seine Augen hatten eine helle Farbe und dieses Merkmal kennzeichnete viele seiner Nachkommen. Canton, die Hündin, war schwarz und hatte eine enorme Ausdauer bei der Suche nach verwundeten Wasservögeln. Ob sie jemals miteinander verpaart wurden, ist nicht sicher. Zwar hatten Vollerwerbsjäger Hunde, die sie zum Apportieren, doch erlaubte es ihre wirtschaftliche Lage nicht, einen großen Zwinger mit vielen Hunden zu halten, die zur Entstehung einer Rasse nötig wären. Wir wissen, dass die vielen Entenjagdvereine, die an beiden Ufer der Bucht verstreut waren, maßgeblich zur Entwicklung dieser Hunderasse beigetragen haben. Diese Vereine haben in einer Saison Tausende von Vögeln für die Märkte der großen Oststädte geschossen. Aus den Zuchtprotokollen dieser Vereine geht hervor, dass die Nachfahren von Sailor und Canton zusammen mit Einflüssen verschiedener Jagdhunde wie Hounds und Irish Water Spaniels die in der Gegend gezüchtet wurden. Die Rasse war nicht nur im Osten, sondern auch im Mittleren Westen, in Kanada und an der Westküste beliebt. Heute ist die Rasse in allen möglichen Aktivitäten und Arbeiten vertreten.

 

Die Rasse war und ist in erster Linie für Wasserarbeit unter rauen Bedingungen gezüchtet. Die Auswahl beruhte auf den Arbeitsmerkmalen: Wasserliebe, dickes Fell und Körperbau fürs Schwimmen, Beutetrieb, Kraft, Intelligenz und Ausdauer. Von den Hunden wurde und wird erwartet, dass sie Probleme zu lösen, beschützend, aber nicht aggressiv zu sein und einer starken Loyalität gegenüber der „Familie“.

 

 

 

Erscheinung

 

Die Zuchtauswahl während der Entwicklung der Rasse basierte nicht auf dem Aussehen, sondern ausschließlich auf der Arbeit. Das wichtige, unverwechselbare doppelte Haarkleid besteht aus einem kurzen, harten, welligen Außenfell und einer dichten, feinen, wolligen Unterwolle. Es sollte Wasser genauso abperlen wie von den Federn einer Ente. In den 1870er Jahren wurden drei Fellstile erkannt: lockig, glatt und das „Otter“ Fell. Bis zu einem gewissen Grad sind diese drei Arten auch heute noch in der Rasse zu sehen. Die Wellenmuster der Rasse sind abwechslungsreich und einige haben mehr Wellen als andere. Das Wichtigste ist jedoch die Dichte des Fells und das vorhanden sein von wasserabweisendem Öl. Unterwolle ist ein Muss. Es wird kein  Fellstil bevorzugt (Felllänge variiert von 1,3cm bis 3,8cm), solange es mit Unterwolle dicht ist.

 

 

 

Im Hinblick auf die Arbeitsfähigkeit als extrem wichtigen Aspekt sind Chesapeakes vom Aussehen heterogen. Außerdem ist dies keine Rasse, die "verbessert" wurde, die aber sehr wie ihre Vorfahren aussieht. Fotos aus den 1880er Jahren zeigen einen Hund, der den heutigen Hunden sehr ähnlich sieht. Die charakteristischen Merkmale des Chesapeakes sind die, die ihn zum Arbeiten befähigen: eine wasserresistente, doppelte Fellschicht; ein starker und muskulöser Körper mit einer breiten, tiefen Brust, gut zurückliegenden Schultern, einem kräftigen Rücken, einer kräftigen Hinterhand mit gut gewebten, großen Hasenpfoten (Pfoten, bei denen die beiden mittleren Zehen länger sind als jede seitliche Zehe) zum Schwimmen; ein Kopf mit kleinen Ohren, die hoch angesetzt und idealerweise dreieckig sind, um über dem Wasser zu sein. Ein verjüngendes, aber nicht scharfes Maul mit einer guten Länge, um Wildvögel leicht zu halten. Der Chesapeake sollte niemals mit einem Labrador im Kopf verwechselt werden, dies ist KEINE Rasse mit blockigen Köpfen. Die Lippen sind dünn und fest, sodass keine Federn Platz finden. Sein Auge ist gelb oder bernsteinfarben und mittelgroß mit einem klaren, ruhigen Blick. Er hat eine klare Kontur, eine obere Linie, die waagerecht oder mit einem kleinen Anstieg nach hinten sein kann. Die Unterlinie ist typisch für die Rasse, sie steigt von unten an, beginnend am unteren Rand der Brust, über den Brustkorb bis hin zu einem Anstieg in der Lende.

 

Sein gesamtes Aussehen sollte das eines starken, balancierten,  kräftigen Tieres mittlerer Größe mit mittlerer Körper- und Beinlänge sein Der Größenbereich der Rasse (Rüden 58,5cm bis 66cm; Hündin 53,5cm bis 61cm) spiegelt die unterschiedlichen Arbeitsbedingungen wider, unter denen die Rasse in kleineren Größen für Boote oder Sumpfbestände gejagt werden kann; Größere Größen für große Gewässer. Rüden sollten 29,5kg bis 36kg und Hündinnen 25kg bis 32kg wiegen, wobei das Gewicht durch Muskeln und bei korrekter Substanz zur Größe auch mehr sein kann. Das bevorzugte Gebiss ist eine Schere, aber eine Zange wird akzeptiert.

 

Chesapeakes gibt es in einer Farbpalette von Braun, Sedge (Rot) und Deadgrass (Blond). Es gibt auch eine verdünnte Farbe, die als Ash (grau) bezeichnet wird. Von Anfang an wurde die Rasse in allen Farben und Mustern gefunden, die heute vorhanden sind. KEINE Farbe wird gegenüber der anderen bevorzugt. Einige Hunde zeigen Masken an Schnauze und / oder Schädel; ein Sattel über dem Rücken; gestromte Streifen und sogar braune Punkte. Ein einfarbiger Hund wird bevorzugt, d.h. eine Farbe mit oder ohne Schattierung derselben Farbe. Schattierungen sind akzeptiert, aber nicht bevorzugt.

 

 

 

Charakter

 

Als Begleiter ist der Chesapeake ein sehr intelligenter und unabhängig denkender Hund. Er ist sich seiner Umgebung sehr bewusst und mit seiner treuen, liebevollen Natur findet mit seine "Familie" einen guten Wachhund. Korrektes Schutzverhalten ist Einschüchterung mit Bellen und einer imposanten Haltung, die alles sagt. Er ist sehr liebevoll zu seinen Besitzern und betrachtet sich als gleichberechtigtes Mitglied seiner Familie. Zu Hause ist er ein ruhiger vernünftiger Hund, der es liebt, Ihnen von Raum zu Raum zu folgen. Im Freien ist er ein aktiver Hund, der gerne schwimmt, wandert, jagt und apportiert oder alles tut, was sein Besitzer gerne macht. Es ist unabdingbar, dass ab dem Welpenalter akzeptable Verhaltensgrenzen gesetzt werden. Gehorsam und Sozialisation sind extrem wichtig. Das Training muss konstant sein. Sie müssen das meinen, was Sie sagen. Chessies sind auch als Welpen sehr schlau. Ohne Anleitung können sie schnell aus dem Ruder laufen und beginnen Sie zu trainieren! Dieser Hund denkt.

 

Beim Training jeglicher Art ist es nicht produktiv, sie zu zwingen Dinge zu tun, wenn sie nicht verstehen was Sie tun sollen. Sie müssen dem Hund zuerst beibringen, was Sie wollen. Die hochintelligente Rasse lernt schnell. Sie langweilt sich auch leicht mit bei zu vielen Wiederholungen. Sie werden feststellen, dass sie mehr und mehr Komplexität in ihre Leistungen bringen. Sobald sie verstanden haben, was Sie wollen, müssen sie es nicht ewig wiederholen. Sie müssen ein innovativer Trainer sein, der Arbeit und Spaß miteinander verbindet. Sie sind körperlich harte Hunde, können aber mental empfindlich sein. Eine verbale Korrektur reicht oft aus. Dies ist insbesondere der Fall, wenn sie etwas tun, von dem sie wissen, dass sie dies nicht tun sollten, aber sie versuchen es, um zu sehen, ob Sie meinen, was Sie sagen. In diesem Fall akzeptieren sie eine Korrektur und kommen weiter. Wenn Sie ihn jedoch für etwas korrigieren, was sie nicht verstehen, haben Sie einen Hund, der verwirrt ist, schmollt oder nicht bereit ist, mehr zu tun. Sie müssen zurückgehen und jeden Trainingsschritt erneut beginnen, um herauszufinden, wo Sie den Hund nicht verstanden haben.

 

Sie sind auch körperlich starke Hunde mit einer Toleranz für Schmerzen, die sie oft durch Situationen zieht, in denen andere Rassen aufgeben würden. Für einen Chesapeake ist Wasser nur eine andere Art von Land. Sie werden alles tun, um in Pfützen und Bächen zu laufen. Wenn man einen in den Wellen im Ozean laufen lässt, sieht man die Rasse in ihrem Element. Wenn Sie eine enge Beziehung zu einem Chesapeake haben, können sie fast alles zusammen machen.

 

Sie bevorzugen ihre Besitzer und sollen geistig härtere Hunde sein als die anderen Retrieverrassen.

 

 

 

Nicht für jeden

 

Dies ist kein Hund für alle. Wenn Sie jemand sind, der keine enge Beziehung zu seinem Hund eingeht, Sie ist nicht bereit sind, sich Zeit für die Arbeit mit dem Hund zu nehmen und nicht versteht, dass Grenzen gesetzt werden müssen werden mit einem Chesapeake unzufrieden sein. Aber wenn Sie geeignet sind, wird die Liebe und Treue der Rasse Sie für den Rest Ihres Lebens begleiten.

 

aus dem Englischen übersetzt, geschrieben von Dyane Baldwin - Pond Hollow Chesapeakes

 

FCI Standard

Allgemeines Erscheinungsbild:

Als Meister an Land wie im Wasser wurde der Chesapeake-Bay-Retriever entlang der Chesapeake Bay für die Wasserjagd entwickelt, um in den widrigsten Witterungs- und Wasserbedingungen stand zu halten, oft auch das Eis zu durchbrechen und anstrengende Apports auszuführen. Häufig muss der Chesapeake während der Arbeit dem Wind und den Gezeiten entgegentreten sowie langes Schwimmen in kaltem Wasser aushalten. Die Rassecharakteristika sind spezifisch darauf zugeschnitten, dem Chesapeake zu ermöglichen, mit Leichtigkeit, Effizienz und Ausdauer zu arbeiten. Der Kopf des Chesapeake besitzt einen breiten, runden Schädel mit einem mittleren Stop. Die Kiefer sollten lang und kräftig genug sein, um große Vögel mit leichtem, sanften Griff zu tragen. Das Haarkleid besteht aus einem kurzen, harten, gewellten Deckhaar und einer dichten, feinen, wolligen Unterwolle, welche viel Fett enthält und für die eisigen, rauen Witterungsbedingungen, in denen der Chesapeake oft arbeitet, ideal ist. Vom Körperbau her ist der Chesapeake ein starker, ausgewogener, kräftig gebauter Hund von mittlerer Größe und mittlerer Körper-, sowie Lauflänge, tief und breit in der Brust, die Schulter für die volle Freiheit der Bewegung gebaut, und mit keinerlei Neigung zu Schwäche in irgendeinem Merkmal, insbesondere in der Hinterhand. Die Kraft sollte allerdings nicht auf Kosten der Beweglichkeit oder Ausdauer gehen. Größe und Substanz sollten nicht übermäßig sein, da es sich um einen Arbeitsretriever von aktiver Natur handelt. Typische Merkmale sind das Auge, welches sehr klar, gelblich oder bernsteinfarben ist, die Hinterhand, die gleich hoch oder eine Spur höher ist als die Schultern sowie das sich nur an Schultern, Hals, Rücken und Lenden leicht wellende Deckhaar mit der dichten Unterwolle.

 

Wichtige Proportionen:

 Die Höhe vom oberen Schulterblattrand bis zum Boden sollte etwas weniger messen als die Körperlänge von der Brustbeinspitze bis zum Sitzhöcker. Die Tiefe der Brust sollte wenigstens bis zum Ellenbogen reichen. Die Höhe von der Schulter bis zum Ellenbogen und vom Ellenbogen bis zum Boden sollte gleich sein.

 

Verhalten / Charakter (Wesen):

 Der Chesapeake wird wegen seines aufgeweckten und fröhlichen Wesens geschätzt, wegen seiner Intelligenz, seines ruhigen situationsgerechten Verhaltens und seiner anhänglichen beschützerischen Natur. Mut, Arbeitsfreudigkeit, Aufgewecktheit, Nase, Intelligenz, Liebe zum Wasser, allgemeine Qualität und, allem voran, Veranlagung sollten bei Auswahl und Zucht des Chesapeake-Bay-Retrievers erste Beachtung erfahren. Übermäßige Scheu oder übermäßig aggressive Neigungen sind nicht erwünscht in der Rasse, weder als Jagdgebrauchs- noch als Familienhund.

 

Kopf

 

Oberkopf:

 Schädel: Er ist breit und rund.

 Stop: Mittlerer Stop.

 

Gesichtsschädel:

 Nasenschwamm: Der Nasenrücken ist mittelkurz.

 Fang: Etwa gleich lang wie der Schädel, sich verjüngend, zugespitzt aber nicht spitz.

 Lefzen: Sie sind schmal, nicht lose hängend.

 Kiefer / Zähne: Schere wird bevorzugt, aber Zange ist annehmbar.

 Augen: Die Augen sind von mittlerer Größe, sehr hell, gelblich oder bernsteinfarben und weit auseinanderliegend. Intelligenter Ausdruck.

 Ohren: Die Ohren sind klein, hoch am Kopf angesetzt, lose hängend und von mittlerer Dicke.

 

Hals:

 Er sollte von mittlerer Länge sein, von starker, muskulöser Erscheinung, gegen die Schulterpartie schlanker werdend.

 

Körper:

 Von mittlerer Länge, weder klobig noch karpfenartig aufgezogen, sondern von unten eher hohl aussehend, da die Flanken gut aufgezogen sein müssen.

 

Obere Profillinie: Sie sollte zeigen, dab die Hinterhand genauso hoch oder eine Spur höher ist als die Schultern.

 Rücken: Kurz, kompakt und kraftvoll.

 Brust: Stark, tief und breit. Rippenwölbung rund und tief.

 

Rute:

 Von mittlerer Länge; mittelschwer am Ansatz. Die Rute sollte gerade oder leicht gebogen sein, und sollte weder über den Rücken rollen noch einen seitlichen Knick aufweisen.

 

Gliedmaßen

 

Vorderhand:

Es sollte keinerlei Neigung zur Schwäche der Vorderhand geben. Die Läufe sollten von mittlerer Länge sein, gerade, mit guten Knochen und guter Bemuskelung. Von vorne und von hinten gesehen sollten die Vorderläufe gerade erscheinen.

 

Schultern: Sie sollten schräg liegen, mit voller Aktionsfreiheit, viel Kraft und ohne irgendeine Bewegungseinschränkung.

Vordermittelfuß: Leicht schräg gestellt und von mittlerer Länge. Wolfskrallen an den Vorderläufen können entfernt werden.

 

Hinterhand:

Eine gute Hinterhand ist wichtig. Sie sollte genauso viel Kraft haben wie die Vorderhand. Die Hinterhand sollte keine Anzeichen von Schwäche aufweisen. Sie sollte besonders kraftvoll sein, um die Antriebskraft beim Schwimmen zu liefern. Die Läufe sollten von mittlerer Länge sein und gerade, mit guten Knochen und guter Bemuskelung. Die Hinterläufe sollten von vorne und hinten gesehen gerade erscheinen. Wolfskrallen, falls vorhanden, müssen von den Hinterläufen entfernt werden.

 Knie: Gut gewinkelt.

 Sprunggelenk: Die Distanz vom Sprunggelenk zum Boden ist von mittlerer Größe.

 

Pfoten:

 Die Hasenpfoten mit guten Schwimmhäuten sollten von guter Größe sein mit wohlgerundeten, enganliegenden Zehen.

 

Gangwerk:

 Das Gangwerk sollte ebenmäßig, frei und mühelos sein und den Eindruck von großer Kraft und Stärke vermitteln. Von der Seite gesehen sollte es ausgreifend sein mit keinerlei Einschränkung der Bewegung vorne und viel Schub von hinten, und mit guter Bewegung der Knie- sowie Sprunggelenke. Auf einen zukommend, sollten die Ellbogen keine Anzeichen des Ausdrehens aufweisen. Wenn der Chesapeake sich von einem wegbewegt, sollte kein Anzeichen von Kuhhessigkeit vorhanden sein. Bei zunehmender Geschwindigkeit zeigen die Läufe zunehmend die Tendenz zu konvergieren und sich auf der medialen Ebene der Körperachse zu bewegen.

 

Haarkleid

 

Haar:

Das Haar sollte dicht und kurz sein, nirgendwo länger als 4 cm, mit dichter, feiner, wolliger Unterwolle. Das Haar an Gesicht und Läufen sollte sehr kurz und schlicht sein, mit einer Tendenz, sich nur über Schultern, Hals, Rücken und Lenden zu wellen. Mäßige Befederung an der Rückseite der Hinterhand und an der Rute ist zulässig. Die Beschaffenheit des Haarkleides eines Chesapeake ist sehr wichtig, da der Chesapeake zur Jagd unter allen Arten von widrigen Witterungsbedingungen verwendet wird; oft arbeitet er auch in Schnee und Eis. Das Fett des harten Deckhaares und die wollige Unterwolle sind von ausgesprochenem Wert, um zu verhindern, dab das kalte Wasser auf die Haut des Chesapeake vordringt, und es hilft beim schnellen trocknen. Das Haar des Chesapeake sollte das Wasser abstoßen wie Entengefieder. Wenn ein Chesapeake das Wasser verlässt und sich schüttelt, sollte das Haarkleid überhaupt kein Wasser mehr zurückhalten, sondern bloß noch feucht sein.

 

Farbe:

 Die Farbe des Chesapeake-Bay-Retrievers muss so nahe als möglich seiner Arbeitsumgebung entsprechen. Jede Farbe von braun, Binse oder totem Gras ist annehmbar. Einfarbige Chesapeakes werden bevorzugt. Eine Farbe darf der anderen nicht vorgezogen werden. Ein weißer Fleck an der Brust, am Bauch, an den Zehen oder hinter den Pfoten (unmittelbar über dem großen Ballen) ist zulässig, aber je kleiner der Fleck, desto besser; eine durchgehende Färbung wird bevorzugt. Farbe und Beschaffenheit des Haares müssen beim Richten volle Beachtung erfahren. "Ehrenwerte" Narben sollen nicht bestraft werden.

 

Größe und Gewicht:

 Rüden sollten 58 - 66 cm messen (23 - 26 ins.),
Hündinnen 53 - 61 cm (21 - 24 ins.).
Übergrosse oder zu kleine Hunde sind streng zu bestrafen.
Gewicht: Rüden sollten von 29,5 - 36,5 kg wiegen (65 - 80 lbs.),
Hündinnen 25 - 32 kg (55 - 70 lbs.).

 

Fehler:

 Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

 

Ausschließende Fehler:

 

  • Hunde, die in den Rassemerkmalen mangeln.
  • Vor- oder Rückbiss.
  • Wolfskrallen an den Hinterläufen.
  • Über den gesamten Körper gelocktes Haar oder Neigung dazu.
  • Befederung über 4,5 cm lang an Rute oder Läufen.
  • Schwarze Farbe.
  • Weiß an irgendeinem Körperteil außer an Brust, Bauch, Zehen oder hinter den Pfoten.

Das Haarkleid und ein insgesamt ausgeglichener Typus haben in der Beurteilung Vorrang über alle Angaben irgendwelcher Punktetabellen.

 

Der Chesapeake sollte wohlproportioniert sein; ein Hund mit gutem Haar, der in anderen Punkten ausgeglichen ist, ist dem vorzuziehen, welcher in einigen Punkten herausragt, aber in den anderen schwach ist.